Diese Website verwendet Cookies und Drittinhalte

Auf unserer Website verwenden wir Cookies, die für die Darstellung der Website zwingend erforderlich sind. Mit Klick auf „Auswahl akzeptieren“ werden nur diese Cookies gesetzt. Andere Cookies und Inhalte von Drittanbietern (z.B. YouTube Videos oder Google Maps Karten), werden nur mit Ihrer Zustimmung durch Auswahl oder Klick auf „Alles akzeptieren“ gesetzt. Weitere Einzelheiten erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung, in der Sie Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen können.

Kontakt

DAA-Umschülerin Carolin Bauermeister: „Ich habe endlich einen Beruf erlernt, in dem ich alt werden kann.“

 

Weil sie ihren ursprünglichen Beruf als Gesundheits- und Krankenpflegerin aus gesundheitlichen Gründen aufgeben musste, absolvierte Carolin Bauermeister (32) eine Umschulung zur Kauffrau im Gesundheitswesen bei der DAA Rostock. Heute arbeitet sie als Verwaltungsmitarbeiterin bei der DRK Notärztlicher Dienst MV gGmbH und ist froh, diesen Schritt gegangen zu sein. Mit ihrer Geschichte möchte sie anderen Mut machen:  


Was war Ihre Motivation für die Umschulung?

Aufgrund einer schweren chronischen Rückenerkrankung (Spondylarthrose), die sich im Laufe der Gesundheits- und Krankenpflegeausbildung entwickelt hat, konnte ich diesen Beruf nicht mehr ausüben. Mein Wunsch war es, einen neuen Beruf zu erlernen, der Gesundheitswesen und ein rückenschonendes Arbeiten vereint.

Was hat Ihnen besonders geholfen?

Mir hat ein Beratungsgespräch mit DAA-Mitarbeiterin Kerstin Pöhle (DAA Rostock) sehr geholfen, meine Entscheidung zu treffen. Das würde ich jeder/jedem Interessierten empfehlen. Ich hatte mir drei Berufe ausgewählt (Medizinische Fachangestellte, Sozialversicherungskauffrau und Kauffrau im Gesundheitswesen) und durch das Aufzeigen von Vor- und Nachteilen, auch im Privatleben, habe ich mich für die Kauffrau im Gesundheitswesen entschieden. Bis heute habe ich diese Entscheidung nie bereut.

Welche persönlichen Voraussetzungen sollten Interessierte mitbringen?

Interessierte sollten motiviert sein, Selbstdisziplin besitzen und Eigeninitiative zeigen. Den größten Fehler, den man machen kann, ist zu denken, dass die DAA alles für einen macht und man sich entspannt zurücklehnen kann. Geschenkt bekommt man nichts!

Inwieweit würden Sie sagen hat die DAA/die Umschulung Ihr Leben verändert?

Dank der Unterstützung habe ich es geschafft, einen Beruf zu erlernen, der meine Interessen abdeckt, mir viel Freude bereitet und in dem ich alt werden kann, ohne dass mir meine Erkrankung im Weg steht. Oft habe ich auch das Gefühl des Versagens gehabt (lange kein Betrieb zur Ausbildung gefunden, wieder in die Berufsschule gehen oder Prüfungsangst), aber auch da waren immer die Mitarbeiter*innen der DAA da, hatten ein offenes Ohr, aufbauende Worte und sie haben mich mit einer Engelsgeduld auf die Prüfung vorbereitet.

Haben/hatten Sie guten Kontakt zu den anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern?

Ja! Ich habe motivierte Teilnehmer*innen kennengelernt, die selber gesundheitliche Probleme hatten und auch diese Chance nutzen wollten, um im Arbeitsleben wieder Fuß fassen zu können.

Wie sehen Sie Ihre Karrierechancen?

Es war nach Abschluss der Umschulung sehr frustrierend, dass mein Praktikumsbetrieb keine vakanten Stellen hatte. Nach einigen Bewerbungen wurde mir endlich die Chance gegeben, mich zu beweisen. Mittlerweile bin ich entfristet. Ich fahre jeden Tag mit einem Lächeln zur Arbeit und hoffe, diese Stelle bis zum Eintritt ins Rentenalter besetzen zu können. Kämpfen lohnt sich!

Wem würden Sie eine Umschulung bei der DAA empfehlen?

Ich würde eine Umschulung bei der DAA jedem empfehlen, der von vorne beginnen möchte/muss. Dort bekommt man die Unterstützung, die man braucht. Jede*r Mitarbeiter*in nimmt sich Zeit. Ich konnte jederzeit Fragen stellen und Probleme ansprechen. Die DAA Mitarbeiter*innen blieben stets menschlich, höflich und respektvoll.

Ich habe mich zu jederzeit sehr gut aufgehoben gefühlt.

Vielen Dank, Frau Bauermeister.

Zu den Umschulungen der DAA MV: hier